Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Hier könnt ihr Leuten über die Schulter schauen, wie sie ihren Jeep umbauen. Jeder Interessierte bekommt seinen eigenen Thread und kann dort für alle sichtbar Tagebuch über seinen Umbau führen.
Antworten
Benutzeravatar
Grossstadtindianer
Rookie
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 9. September 2018, 11:22

Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von Grossstadtindianer » Samstag 24. November 2018, 17:55

Hi, Folks.

Nun ist es also soweit. Die Restaurierung meines XJ hat begonnen...
Das ist er:

20181102_164155.jpg
20181009_151443.jpg

Ein 89er Cherokee XJ Limited.

Zu allererst muss ich mir überlegen, was ich eigentlich möchte mit der Fuhre... Um es kurz zu machen, soll er zum Einen natürlich wieder auf die Strasse, aber zum Anderen soll er auch artgerecht gehalten werden. Da ich mit dem Auto bereits ein paar tolle Erlebnisse in Eisenberg beim freien Fahren hatte, sollte er da auch mal wieder hin. Das heisst, wenn es um Achsen, Bremssättel, etc... geht, wird er nicht nur auf Schönheit getrimmt, sondern eher auf Funktionlität und Stabilität. Aber stabil ist er ja bereits...
Er soll auch nicht so schnell wie möglich fertig werden, dafür aber so GUT wie möglich. Ein Eisdealen-Oldie ist nicht so mein Fall, er darf auch mal nass- und schlammig werden, denn dafür ist der Indianer ja schliesslich gebaut worden. Das betrifft dann später auch mal den Innenraum, aber das ist noch Zukunftsmusik.

Ja... Am Ende soll er also ein restaurierter XJ sein, der artgerecht gehalten wird. Auf der Straße und im Gelände. Ein Liebhaberfahrzeug.

So sieht es im Moment aus:

20181110_145844.jpg

Das geht schöner... :-)

Was ist zu tun?

- Der Zylinderkopf wird überholt, eine Schraube vom Abgaskrümmer ist abgerissen und steckt noch drin, dadurch zieht er dort Falschluft
- Ein neuer Abgaskrümmer muss rein, der jetzige ist verzogen
- Ein neuer Vorwiederstand für die Spritpumpe... Der jetzige ist überbrückt, denn er verhindert sonst, dass der Motor anspringt...
- Die Bremsen werden komplett überholt
- Sämtliche Öle an Achsen und Getrieben werden erneuert
- Die Kardanwellen werden überholt
- Alle Kreuzgelenke werden durch neue ersetzt
- Roststellen werden beseitigt
- Der Innenraum wird stellenweise überholt
- Mit der jetzigen R12 Klimaanlage muss ich mir was einfallen lassen...
- Einige Stellen am Lack werden ausgebessert
- Eine Komplettbehandlung des Unterbodens
- Alle Suppen werden neu gemischt
- Ein neuer Kühler muss rein, der jetzige ist vom HO, und da zieht die Kühlung Falschluft und überhitzt gerne mal...
- Der Kurbelwellen Simmerring hinten wird neu gemacht
- Ein Relaisbausatz fürs Licht kommt rein, eben so neue Hauptscheinwerfer
- Der übliche Kleinkram... Einige Stecker werden überholt, Kerzen neu, und andere Klein- und Verschleissteile

Mehr fällt mir im Moment nicht ein. Es ist viel zu tun, aber einiges ist auch nur ein paar Stunden Arbeit...

Alles in Allem freue ich mich auf die ganze Sache, und auf Eure hoffentlich zahlreichen Kommentare und Hilfestellungen. Auch moralische Aufbauhilfe ist willkommen, falls der Karren mal im Dreck steckt. *lach*

Here's to the people: NEUES VOM VENTILDECKEL
UPDATE: Der Zylinderkopf ist dran!
Zuletzt geändert von Grossstadtindianer am Sonntag 20. Januar 2019, 18:45, insgesamt 6-mal geändert.

Benutzeravatar
Grossstadtindianer
Rookie
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 9. September 2018, 11:22

Re: Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von Grossstadtindianer » Samstag 24. November 2018, 18:09

LOS GEHT'S! - LET'S GO!

So... Am Anfang steht immer der Ausbau... So auch hier... Ich habe damit begonnen, die verbliebene Kühlwasser-suppe abzulassen, und die Front abzuschrauben...
20181110_171447.jpg
20181110_171440.jpg

Was hatte ich mir damals für eine Mühe gegeben, der Ventildeckel rot zu lackieren... Und dann ist doch alles abgeplatzt... Naja, der Motor überhitzte auch, und die Vorarbeit war Mist... Naja, "Vorarbeit"? Eigentlich war sie fast NULL. *lach* Diesmal wird das anders... Es wird geschliffen, Grundiert, etc... Diesmal weiss ich mehr als damals...

Etwas unschön war dann DAS:
20181110_153021.jpg

Einiges an (Alt-)Öl im Luftfilter... Das hat mich dann doch etwas überrascht, aber da die Motor (Kurbelgehäuse-)Entlüftung nicht mehr GANZ original ist, ist es eher weniger überraschend. Der Motor ist eben einfach nicht ganz gesund... So ist das halt. Da muss ich eben ran, aber dafür mach' ich das ja! Am Ende wird er wieder wie neu sein. Er läuft ja super, er stottert nichtmal... Naja, aber jetzt wird erstmal weiter geschraubt...

Und die Schrauben landen immer an den ausgebauten Teilen, denn nachher weiss keine Sau mehr, welche Schraube wo war... Und die, die neu gemacht werden- und das sind EINIGE - die landen in der Schraubenkiste...

So long, folks...

THE VEGGIE
Experienced Jeeper
Beiträge: 236
Registriert: Mittwoch 22. Oktober 2008, 06:46

Re: Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von THE VEGGIE » Sonntag 25. November 2018, 09:37

Na da lese ich doch gespannt mit und drück dir die Daumen dass die Karre nicht zu oft um Dreck steht

Viel Spaß mit dem Um- und Aufbau deines XJ

Grüße
Micha
YJ, 4.0l, 33er mit SOA Umbau und .............
JKU, 2,8l, 315er auf JKS Fahrwerk und ..........

Benutzeravatar
Grossstadtindianer
Rookie
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 9. September 2018, 11:22

Re: Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von Grossstadtindianer » Freitag 28. Dezember 2018, 13:52

Neues vom Ventildeckel

Gude! Ich war in der Zwischenzeit nicht untätig, und habe mich ein Wenig mit dem Ventildeckel / Valve cover beschäftigt.
Hier mal ein paar Aufnahmen:
20181204_133539.jpg
20181126_144331.jpg
Und das selbe von innen:
20181126_144313.jpg
20181126_144320.jpg
So sieht es im Moment aus. Alles nicht besonders schön... ABER: Wir sind ja nicht hier, um uns in den Teilen zu spiegeln, sondern wir sind hier, um die Teile wieder auf Vordermann zu bringen, und uns DANN darin zu spiegeln! :lol: :shock: 8-)

UPDATE:

So, manchmal geht' s schneller, als man denkt... Hier sind noch ein paar Bilder von dem kleinen Dünnblech:
20181228_140339.jpg
20181228_140354.jpg
Die beiden Entlüfter sind schön sauber geschrubbt!

Und das ist unser kleines Dünnblech von oben:
20181228_140431.jpg
20181228_140447.jpg
20181228_140813.jpg
Alles schön sauber, und natürlich sieht das Gute Stück von innen ganz genau so schön aus. Zwar nicht so glänzend, aber es geht ja nicht um glänzend und poliert, sondern um sauber und funktionstüchtig. Es ist zwar SCHWEINEMÄßIG viel Arbeit, aber es macht auf eine perverse Art und Weise auch Spaß... Mit den richtigen Werkzeugen und den richtigen Reinigern klappt das alles recht gut.

Eins jedenfalls habe ich festgestellt: Bei mir gibt es nicht mehr den Gedanken "Ist das sauber genug"? Denn wenn man sich DAS fragt, ist es NICHT sauber genug. Ganz einfach. Es gibt nur noch SAUBER oder NICHT SAUBER. Und ich verstehe mittlerweile sauber so, dass man davon essen kann. Also z.B. die mittägliche Gulaschsuppe schön im Ventildeckel angerührt, ohne Magenprobleme zu bekommen. :shock: :lol:
Nein, ich hab's noch nicht probiert, aber ihr wisst, was ich meine... :-)

So... Hier geht's in Kürze weiter mit "Neues vom Ventildeckel". Was genau ich damit so vor habe, wird noch nicht verraten. :D ;)

So long, take care. :!: :ugeek: :D

Benutzeravatar
Grossstadtindianer
Rookie
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 9. September 2018, 11:22

Re: Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von Grossstadtindianer » Sonntag 20. Januar 2019, 18:36

Der Fisch stinkt immer vom Kopf aus!

Sorry für den Flachspruch, aber so kommt es mir hier manchmal vor... Hier - wie immer - eine erste Bestandsaufnahme:
20190109_142938.jpg
20190109_143114.jpg
Eigentlich sieht alles halb so wild aus... Man muss ja auch immer daran denken, dass der JEEP vier Jahre nur herumstand. Unbewegt. Ich habe zwar alle paar Wochen mal für 20 MInuten den Motor laufen lassen, aber das ist ja nicht wirklich GELAUFEN. Folglich sind Ablagerungen des Kühlwassers ganz normal. Es finden sich im Zylinderkopf einige Ölablagerungen und Ölkohle. Ich muss aber dazu sagen, dass ich es mir viel schlimmer vorgestellt habe.
20190109_143011.jpg
20190109_143134.jpg
Wie geht es jetzt weiter?

Ich mache mich jetzt daran, die Ventile auszubauen, und den Kopf erst mal sehr ordentlich zu reinigen, und natürlich zu schauen, ob er schön plan ist, aber ich gehe stark davon aus, dass er das ist. Leider sind die Ventilkeile mit dem Ventil /- Federteller dermaßen wie verschweisst, dass ich mir was einfallen lassen muss, diese voneinander zu lösen. Bei EINEM Ventil hat es bereits geklappt. Das richtige Werkzeug (einen Valve-spring-compressor) habe ich natürlich im Einsatz. Er funktioniert auch RICHTIG GUT, aber eben die festsitzenden Ventilkeile sind eine Herausforderung...
20190109_162556.jpg
20190109_162616.jpg
20190109_162621.jpg
Nach der Reinigung werde ich die Ventile neu einschleifen, und den Kopf auf Dichtigkeit prüfen. Die Ablagerungen lassen sich sehr leicht entfernen, da ist eigentlich nichts zu wollen. Ich bin weiter gespannt...

Da im Luftfilter und sonst wo nahezu ÜBERALL Öl zu finden war, und auch die beiden Manifolds etwas eingeölt waren, gehe ich davon aus, dass die Motorentlüftung und das Abgasrückführungssystem (AGR) nicht- oder nur noch sehr wenig funktioniert haben. Beim AGR gehe ich davon aus, dass das betreffende AGR Ventil komplett ausser Funktion ist, so, wie das auf den ersten Blick aussieht... Da ging schon lange nichts mehr, das Teil ist unbeweglich! Und so sieht der Motor auch innen aus...

Ich bin weiter gespannt, und im Moment macht es auch die meiste Zeit über Spaß, an dem Kammeraden zu schrauben...

So long, folks!

UPDATE 3.Februar 2019:

So... Die Ventile sind draussen. Unterlegt mit einem gefalteten Stück Pappe, sodass das Ganze zwar hart ist, aber dennoch federt, ging es mit ein paar dezenten Hammerschlägen, wie von Marcel vorgeschlagen (Danke übrigens), recht einfach. Ich dachte mir das schon, ich habe mich nur zu vorsichtig angestellt.

Jetzt wird der Kopf schön gereinigt, genau so wie die Ventile. Hier mal ein paar Bilder für den Unterschied zu oben:
20190202_133539.jpg
20190202_133546.jpg
20190202_133553.jpg
Hinten sieht man noch unbearbeitete "Vertiefungen". Diese sind aber mittlerweile auch sehr sauber. Ein spezieller Reiniger, ein Bisschen Zeit, und ein Drahtbürsten-Konvolut haben tolle Arbeit geleistet.

Das war's erst mal für jetzt und heute.

GUDE! :lol: ;) 8-)
Zuletzt geändert von Grossstadtindianer am Sonntag 3. Februar 2019, 19:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
YJ40
Master Jeeper
Beiträge: 255
Registriert: Samstag 10. April 2004, 07:18
Wohnort: Bergfelde

Re: Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von YJ40 » Sonntag 20. Januar 2019, 20:39

Hallo,
wenn die Keile so fest sitzen einfach mit einer entsprechen grossen Nuss aussen auf den Federteller aufsetzten und kräftigen Hammerschlag drauf. Klingt sehr rabiat hilft aber sehr gut (meisst hüpfen die Keile schon beim ersten-zweiten Schlag raus...). Die Ventile auf der Tellerseite mit Holz unterfüttern und darauf achten das der Teller gerade aufliegt.
Zum Reinigen die Ventile vorsichtig in die Ständerbohrmaschine einspannen (oben, nicht im Bereich der Schaftabdichtung) und dann drehen lassen und mit Spachtel o.ä. den Dreck "abdrehen". Hinterher mit feinem Schleifpapier wieder glatt/blank machen. Oftmals sind gerade bei den Auslassventilen die Dichtflächen beschädigt, ja geradezu durchlöchert.Hier hilft dann nur Neuteil.
Gute Arbeit...weitermachen :D

Marcel.


Benutzeravatar
ERNIE
Master Jeeper
Beiträge: 406
Registriert: Samstag 11. April 2015, 21:13
Wohnort: BerLiN

Re: Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von ERNIE » Montag 8. April 2019, 06:41

Schön, dass Du uns an Deinem Schaffen teilhaben lässt. Macht Spaß es zu verfolgen.
Gruß ERNIE - [Wrangler JKU Rubicon 3.6]

Benutzeravatar
Grossstadtindianer
Rookie
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 9. September 2018, 11:22

Re: Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von Grossstadtindianer » Freitag 19. Juli 2019, 19:07

So... Leider hat es etwas gedauert, aber manchmal klappt's net, dann kommt was dazwischen, und schon kommt man zu nix mehr am JEEP. Aber nun ist wieder Zeit... Also weiter geht's!
20190513_152205.jpg
20190513_105155.jpg
20190404_140745.jpg
20190316_135824.jpg
Ein paar kosmetische Einlagen... Aber der XJ soll ja wieder frei atemen können! UND gut aussehen...

Die neuen Auslassventile, sowie die neuen Hydros sind auch schon da, und werden demnächst eingebaut... Zuerst muss ich nur schauen, wie ich die ALTEN Hydros rausbekomme, denn die hängen in der Maschine wie die Sau...!
20181228_122118.jpg

Benutzeravatar
Grossstadtindianer
Rookie
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 9. September 2018, 11:22

Re: Restaurierung Cherokee XJ: Phoenix aus der Asche

Beitrag von Grossstadtindianer » Dienstag 8. Oktober 2019, 21:56

Let's do a valve job!

Hi, Folks. Lang' ist' s her, aber nun habe ich mal wieder die Zeit gefunden, um Euch an meiner Schrauberei teilhaben zu lassen. And here it is: Let's do a valve job!

Im Grunde besteht die Arbeit darin, die alten Ventile - falls möglich - neu zu schleifen, und somit so zu bearbeiten, dass sie wieder schön dichten, sauber sind, und natürlich wieder schön sauber funktionieren, sich also bewegen (lassen). Natürlich sollten sie auch am Schaft öldicht sein.
20190724_122909.jpg
Hier seht ihr ein altes Auslassventil (links), und ein neues Auslassventil (rechts). Ich habe mich für sechs neue Auslassventile entschieden, da die alten einige kleine Löcher aufwiesen, und am Schaft auch sehr viel Arbeit bedurften, inkl. Materialabtrag, was ja auch wieder nicht sehr gut ist, an solch wichtigen Teilen... Wenn hier etwas schief läuft, hat man hinterher SEHR viel Arbeit, das Ganze wieder in Ordnung zu bringen...

So... Also ran ans Werkzeug... Oldschool natürlich, per Hand, wie die Indianer Feuer machten... Mit der Zeit spürt man auch Hitze an den Händen... Ähnlich der des Feuers...
20190724_131511.jpg
20190724_123813.jpg
Gute Arbeit... Hier sieht man ein gerade eingeschliffenes Ventil, und dann zwei Ventile im Vergleich. Einmal geschliffen, und einmal ungeschliffen.

Das Ganze 12 mal, und man ist recht lange unterwegs. Auf irgend eine perverse Art und Weise macht mir das sogar Spaß...

Natürlich gab es auch gleich 12 neue Ventilschaftdichtungen.

Die Einlassventile habe ich behalten, denn sie sahen alle noch sehr gut aus.

So. Das war's dann auch mal vom Valve job. Bis ganz bald in diesem Theater!

Gude!

P.S.: Ich weiß nicht, warum die Bilder jetzt alle verkehrt gedreht sind... Die Vorschau im Explorer stimmt, und wenn man sie hier anklickt, sind sie in der größeren Ansicht auch richtig. Aber im Beitrag sind sie um 90° gedreht... Weiß der Geier, warum, ich weiß es nicht... *lach*
20190724_123555.jpg
20190724_124141.jpg

Antworten

Zurück zu „Jeep Umbaustories“